Unternehmenswebseiten sind in der Region eher selten

Die IHK Aachen hat festgestellt, dass  im Kammerbezirk Aachen gerade einmal 40 % der Händler über eine Unternehmens-Website verfügt. Immerhin sind aber schon 50 % der Händler in den „Sozialen Medien“ vertreten.
Die Studie „Onlinemonitor – Online-Strategien des stationären Einzelhandels in der Aachener Region“ wurde durch das Geographische Institut der RWTH Aachen im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Aachen durchgeführt.
Es wurden ca 1.700 Handelsunternehmen in den Städten Aachen, Baesweiler, Düren, Eschweiler, Euskirchen und Heinsberg befragt. Bei 78 % der Befragten handelte se sich um inhabergeführte Betriebe, was unseres Erachtens für hohe Qualität spricht.
Im Hinblick darauf, dass aus Sicht des IHK-Hauptgeschäftsführers Michael F. Bayer fast jede Kaufentscheidung durch das Internet beeinflusst wird, hat sich der Handel wohl noch nicht ausreichend im Internet positioniert.
Aus Sicht der IHK ist die Wettbewerbsfähigkeit des stationären Handels auch von einer individuellen Digitalisierungsstrategie abhängig.
Auf Grundlage der Auswertung der Studie hat die IHK gemeinsam mit der RWTH Aachen und Städtevertretern Handlungsempfehlungen für die jeweiligen Standorte und die gesamte Region erarbeitet.
Hinweis: Den kompletten Artikel und eine Zusammenfassung der Studienergebnisse erhalten Sie unter dem folgenden Link: Zahlreiche Händler der Region sind digital inaktiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.